Done4: Kreative Rockmusik mit viel Tiefgang

In der nationalen Rockszene gibt es eine grosse Zahl an Bands, deren Songs zwar eingängig sind, aber Tiefgang vermissen lassen. Done4 ist in dieser Hinsicht eine wohltuende Ausnahme: Die Kompositionen des vierköpfigen Ensembles überzeugen nicht nur musikalisch, sondern auch textlich. Man merkt, dass die Musiker lange an ihren Songs gefeilt haben – dies lässt sich wahrlich nicht von jeder Band behaupten, die in der heutigen Musikszene unterwegs ist.

Prägnante Riffs und melodiöse Vocal Lines

Rockmusik lebt von Riffs, die rhythmisch gespielt und in zwei oder vier Takten aneinandergereiht werden. Dieses Rezept ist auch in der Musik von Done4 wiederzufinden. Das Besondere dabei ist, dass die Motive nicht nur von der sehr präsenten E-Gitarre des Leadsängers, sondern – je nach Situation – auch vom Keyboard geliefert werden. Ergänzt wird der Sound durch eingängige und melodiöse Vocal Lines. Das rhythmische Grundgerüst wird von einem treibenden Schlagzeug und einem druckvollen Bass gebildet, der sich meist auf eine rein pulsgebende Begleitung beschränkt. Das dichte Spiel der Rhythmussektion liefert eine solide Basis für den Gesang und die rockige Gitarre, die charakteristisch für den Done4-Sound ist. Dennoch ist die Musik nicht gitarrenlastig: Das Piano hat immer genügend Raum, um seine volle Wirkung zu entfalten.

Offen für jedes musikalische Experiment

Dass die Done4-Mitglieder Spass am Experimentieren haben, ist der Musik von der ersten Sekunde an anzuhören. Jeder der vier Musiker bringt seine individuellen Fertigkeiten in den Bandsound ein. Wer sich die Hintergrundinformationen zu den Bandmitgliedern ansieht, stellt fest, dass alle vier Musiker an mehreren Instrumenten aktiv sind: Der Keyboarder Ralf Siegrist beherrscht neben den Tasten diverse Saiteninstrumente (u.a. Bass und Gitarre), während der Schlagzeuger Simon Loosli gleichzeitig ein hervorragender Perkussionist ist. Bei Done4 verlässt er bisweilen sein Drumset, um den Sound mit seinem Cello zu bereichern. Auch die anderen beiden Musiker sind vielseitig interessiert und ständig auf der Suche nach neuen Einflüssen. Auf diese Weise entsteht ein einzigartiges Klanggemisch, der dem Quartett eine immer grösser werdende Fangemeinde beschert.